Archiv für Oktober 2010

Themen- und Aktionswochenende gegen studentische Verbindungen

Themen- und Aktionswochenende: „studentische Verbindungen auflösen!“

29. – 31. Oktober 2010

in Erlangen

organisiert von:
xV – Initiative gegen studentische Verbindungen
banda sinistra erlangen

Über Mitarbeit und Unterstützung jeglicher Art wären wir sehr dankbar

Programm:

Freitag, den 29. Oktober:
Vortrag von Dr. Alexandra Kurth (Studienrätin am Institut für Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen) mit dem Titel: „studentische Verbindungen: Ideologien, Politikvorstellungen, Menschenbilder, Mentalitäten“
im IG Metall Saal, Friedrichstraße 7, 91054 Erlangen

danach Konzert mit:

Sokee (Hip-Hop aus Berlin)
im selbstverwalteten Jugendhaus Erlangen

+ tba

Samstag, den 30. Oktober:

14 Uhr: Demonstration gegen studentische Verbindungen
Hugenottenplatz – Kurzer Prozess hat leider abgesagt!

abends Konzert mit:
Kachel (Hardcore/Punk/Reggae aus München)
im selbstverwalteten Jugendhaus Erlangen

Sonntag, den 31. Oktober:
Vortrag von Jörg Kronauer (freier Journalist/Schriftsteller)

Im Anschluss: Plenum, Vernetzung und Strategiendiskussion

im selbstverwalteten Jugendhaus Erlangen

veganes Frühstück und Abendessen macht vEfA (veganes Essen für Alle) jeden Tag im selbstverwalteten Jugendhaus Erlangen

Vorläufiger Aufruf:

Ein Aktionswochenende gegen Studentenverbindungen in Erlangen? Warum genau hier?

Ja, das werden sich wahrscheinlich Viele fragen. Erlangen ist eine kleine bayerische Provinzstadt mit ca. 100.000 Einwohner/innen, wovon 25.000 Studierende sind. Sie wirbt auch, wie fast jede zweite Stadt, mit dem Slogan „Offen aus Tradition“, kann damit aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Erlangen alles ist, aber sicher nicht offen! Offen aus Tradition? Traditionen können vieles sein – Erlanger Traditionen sind aber definitiv nicht offen! Tradition heißt hier vielmehr, dass studentische Verbindungen in Erlangen das „traditionelle Recht“ haben die öffentlichen Plätze mit ihren Verbindungsfahnen zu beflaggen oder die Universität die Prunkaula ihres Schlosses den Korporationen zur Verfügung stellt – natürlich mit dem Unipräsident als Festredner inklusive. Ein Beispiel also für eine typisch deutsche Stadt, wie sie überall zu finden ist… Nur, dass wir eben gerade HIER sind, und wir deswegen auch HIER etwas dagegen unternehmen wollen.
Genau deswegen ist es wichtig, auch hier eine linke, selbstbestimme Kultur zu leben, Kritik zu üben, und das Hinterland nicht den Nazis, den Traditionalisten oder der gesellschaftlichen Normalität zu überlassen!

Genau das wollen wir auch an diesem Wochenende! Wir wollen den traditionellen Konsens, der Ausgrenzung und Fremdbestimmung bedeutet, aufbrechen, uns mit dessen ideologischem Nährboden auseinandersetzen, miteinander diskutieren, feiern, uns vernetzen, und noch vieles mehr!

WER NICHTS PEILT, WIRD GEKEILT!!!

STUDENTISCHE VERBINDUNGEN AUFLÖSEN!!!

FÜR EIN SELBSTBESTIMMTES UND HERRSCHAFTSFREIES LEBEN!!!

NIE WIEDER DEUTSCHLAND!!!

Aktionswochenende: 'studentische Verbindungen aufloesen!' vom 29. - 31. Oktober 2010 in Erlangen

Studentische Verbindungen auflösen!